CheckCreated with Sketch. device, computer, phone, smartphone < All mini chat PLANT PLANT white CALENDAR CALENDAR white PHONE PHONE white EURO EURO white THUMBS UP THUMBS UP white
  • Regionaler Energiepartner
  • Persönlicher Service
  • Strom- & Gastarife
  • Einfacher Wechsel
  • Regionaler Energiepartner
  • Persönlicher Service
  • Strom- & Gastarife
  • Einfacher Wechsel

Liebe Kundinnen und Kunden,

die Bundesregierung hat das Ende der Energiepreisbremsen für Strom, Gas und Wärme zum Jahreswechsel verkündet. Ab dem 1. Januar 2024 werden somit die Strom-, Gas- und Wärmezahlungen der Kunden nicht mehr durch einen staatlichen Zuschuss „gedeckelt". Sollte Ihr Energiepreis oberhalb der Preisdeckelgrenzen der Energiepreisbremsen liegen, wird Ihnen der vertraglich vereinbarte Preis berechnet. Sollte Ihr aktueller Energiepreis unterhalb der Preisdeckelgrenzen der Energiepreisbremsen liegen, ändert sich für Sie nichts.

Gaskunden werden entlastet: Die Soforthilfe Dezember 2022 und Gaspreisbremse 2023

Die Bundesregierung hat umfassende Entlastungspakete geschnürt, damit Verbraucher von den stark gestiegenen Strom- und Gaskosten entlastet werden. Zur Entlastung wurden die Soforthilfe Dezember 2022 und die Energiepreisbremse ab März 2023, die rückwirkend ab Januar 2023 wirkt, auf den Weg gebracht. Die Gaspreisbremse gilt zunächst bis Ende Dezember 2023 und kann durch die Bundesregierung bis Ende April 2024 verlängert werden.

Weitere Informationen finden Sie hier. 

Das Wichtigste zur Gaspreisbremse im Überblick

Für Privathaushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen mit einem Jahresverbrauch bis zu 1,5 Millionen Kilowattstunden pro Jahr funktioniert die Gaspreisbremse wie folgt:

  • Basis sind 80% des im September 2022 für Ihre Verbrauchsstelle prognostizierten Jahresverbrauch.
  • Für diese 80% des Verbrauchs zahlen Sie 12 Cent pro Kilowattstunde (brutto).
  • Für den darüber hinausgehenden Verbrauch zahlen Sie den vertraglich vereinbarten Arbeitspreis pro Kilowattstunde.
  • Ab März 2023 werden die staatlichen Entlastungsbeträge, auch rückwirkend für Januar und Februar 2023, in Ihren Abschlägen berücksichtigt.
  • Wir informieren Sie über Ihren neuen Abschlagsbetrag.
  • Liegt Ihr vertraglich vereinbarter Arbeitspreis unterhalb des Referenzpreises von 12 Cent pro Kilowattstunde, greift die staatliche Entlastung nicht. Sie erhalten in diesem Fall auch keine Information zur Preisbremse von uns.

Informationen dazu, wie die Gaspreisbremse bei Letztverbrauchern mit registrierender Leistungsmessung mit einem Jahresverbrauch über 1,5 Mio/kWh, für Krankenhäuser sowie bei der Wohnungswirtschaft, Pflege-, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, Kindertagesstätten oder anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder Altenhilfe, REHA-Einrichtungen oder Werkstätten für Menschen mit Behinderungen funktioniert, finden Sie hier.

Weitere Informationen und die wichtigsten Antworten auf Ihre Fragen haben wir weiter unten für Sie zusammengefasst. 

So funktioniert die Gaspreisbremse bei Haushalten und kleineren Unternehmen

Für Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen mit einem Jahresverbrauch bis zu 1,5 Millionen kWh pro Jahr deckelt die Gaspreisbremse für 80% des im September 2022 für die betroffene Verbrauchsstelle prognostizierten Verbrauch den Preis. (§ 3 EWPBG)

Der Gaspreis liegt dann für diese 80% des Verbrauchs bei 12 Cent pro kWh, einschließlich Netzentgelten, Messstellenentgelten und staatlich veranlassten Preisbestandteilen. Für den restlichen Verbrauch muss der vertraglich vereinbarte Arbeitspreis bezahlt werden.

Es lohnt sich daher trotz der Preisbremse Gas einzusparen, weil nur ein Anteil des bisherigen Verbrauchs entlastet wird. Auch ein Preisvergleich kann sich ungeachtet der Preisbremse lohnen.

Die Entlastungen werden aus Mitteln des Bundes finanziert.

Wenn der vertraglich vereinbarte Arbeitspreis unterhalb des Referenzpreises von 12 Cent pro kWh liegt, greift die staatliche Entlastung nicht. Sie erhalten in diesem Fall auch keine Information in Textform zur Preisbremse von uns. 

So berechnet sich die Gaspreisbremse bei Haushalten und kleineren Unternehmen

Verbraucher sowie kleine und mittlere Unternehmen, deren Gasverbrauch bis zu 1,5 Mio. Kilowattstunden pro Jahr liegt, zahlen 80% des im September 2022 prognostizierten Gasverbrauches zu einem festgelegten Arbeitspreis von 12 Cent je kWh (brutto). 
Für jede mehr verbrauchte kWh zahlen Sie den mit uns vertraglich vereinbarten Arbeitspreis. 

Gut zu wissen:
Die Deckelung von 80% bezieht sich auf einen Gasverbrauch, welcher im September 2022 für Sie prognostiziert wurde. Liegt uns keine Prognose von Ihnen vor, ziehen wir die Jahresverbrauchsprognose des zuständigen Netzbetreibers heran.

Beispielrechnung:
Monatlicher Gasverbrauch
2.500 kWh
30.000 kWh / 12 = 2.500 kWh
80% des monatlichen Gasverbrauchs
2.000 kWh
2.500 kWh x 0,8 = 2.000 kWh
20% des monatlichen Gasverbrauchs
500 kWh
2.500 kWh x 0,2 = 500 kWh
Monatlicher Arbeitspreis brutto ohne Gaspreisbremse
492,25 Euro*
2.500 kwh x 19,69 ct/kWh** = 492,25 Euro
Monatlicher Arbeitspreis brutto mit Gaspreisbremse338,45 Euro*

80% zu 12 ct/kWh : 2.000 kWh x 12 ct/kWh = 240 Euro
20% zu 19,69 ct/kWh** : 500 kWh x 19,69 ct/kWh = 98,45 Euro

Ergibt zusammen 240 Euro + 98,45 Euro = 338,45 Euro

*Hinzu kommt der monatliche Grundpreis

**Beispielpreis

So erhalten Haushalte und kleinere Unternehmen die Gaspreisbremse


Die Entlastung erfolgt ab März 2023 über die Gewährung von monatlichen Entlastungsbeträgen.

Die Abschläge werden entsprechend reduziert. Für Kunden, die in den Monaten Januar oder Februar 2023 mit Gas beliefert wurden, ist von dem Lieferanten, der sie am 1. März 2023 mit Gas beliefert, zusätzlich auch für die Monate Januar und/oder Februar 2023 ein Entlastungsbetrag zu berücksichtigen. Wir werden diesen mit Ihrem Abschlag für März verrechnen.

Sie erhalten Ihren ab März 2023 gültigen Abschlag in Textform von uns mitgeteilt.

Wichtig:
Der Ihnen bekannte Januar- und Februar-Abschlag ist zunächst in voller Höhe (ohne Wirkung der Gaspreisbremse) zu zahlen.


Die staatlichen Entlastungsbeträge werden auf der Rechnung gutgeschrieben und wie Ihre Abschläge verrechnet. Die Entlastungen erfolgen maximal in der Höhe, in der Sie Zahlungen für Gas im Entlastungszeitraum geleistet haben.

Sie haben uns ein SEPA-Lastschriftverfahren erteilt?
Sie müssen nichts tun, wir werden den angepassten Abschlag ab März 2023 sowie die Gutschriften für Januar und Februar 2023 für Sie automatisch verbuchen.
 
Sie überweisen Ihre Abschlagsbeträge oder haben einen Dauerauftrag eingerichtet?
Bitte zahlen Sie Ihren regulären Abschlag bis Februar 2023 weiter. Ab März zahlen Sie dann die Ihnen mitgeteilten Abschläge, die die staatlichen Entlastungsbeträge berücksichtigen. Wir informieren Sie rechtzeitig, sodass Sie Ihre Überweisung bzw. Ihren Dauerauftrag anpassen können. 

Höchstgrenzen im Gaspreisbremsengesetz

Für Unternehmen sind Höchstgrenzen in Bezug auf Entlastungsbeträge unter §§ 18 f. EWPBG geregelt. Letztverbraucher, die Unternehmen sind, erhalten pro Abnahmestelle einen Entlastungsbetrag von maximal 150.000 Euro (§§ 18 f. EWPBG ). Höhere Beträge sind möglich, wenn Sie Ausnahmetatbestände erfüllen und eine entsprechende Selbsterklärung (§§ 18 f. EWPBG) abgegeben haben.

Wenn Entlastungsbeträge von Unternehmen an sämtlichen Verbrauchsstellen einen Betrag von 150.000 Euro in einem Monat übersteigen, treffen die Unternehmen Mitteilungspflichten (§ 22 EWPBG), die zu beachten sind.

Hinweis: Dies ist insbesondere in Bezug auf die Höchstgrenzen nur eine stark vereinfachte Ausführung. Die Einzelheiten können Sie dem §§ 18 f. EWPBG entnehmen. 

Das Formular, für die Erstellung der Selbsterklärung nach § 22 Abs. 1 Nr. 1 EWPBG, ist auf dem Antragsportal für die Energiepreisbremsen zu finden: Antragsportal nach dem Erdgas-Wärme-Preisbremsengesetz (EWPBG) (pwc.de).

Weitere Antworten auf häufige Fragen zur Gaspreisbremse

Seit Mitte Februar arbeiten wir mit Hochdruck an der Versendung der Kundeninformationen zur Energiepreisbremse. Dennoch kann es zu verspäteten Zustellungen der Informationsschreiben kommen. Dafür bitten wir um Ihr Verständnis.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Sie müssen nichts tun. Bitte haben Sie Geduld. Sobald wir Sie über die neu berechneten Abschlagsbeträge informiert haben, buchen wir wie gewohnt ab.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Das ist kein Problem. Die rückwirkenden Entlastungen für Januar, Februar und März 2023 werden Ihnen in der nächsten Rechnung gutgeschrieben. Bitte passen Sie Ihren Dauerauftrag oder Ihre Überweisung nach Erhalt des Informationsschreibens an.”
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Wir teilen Ihnen in Kürze den angepassten Abschlag ab März 2023 mit. Dabei werden wir den Märzabschlag zusätzlich um die Entlastungsbeträge für Januar und Februar reduzieren. Bitte passen Sie Ihren Dauerauftrag oder Überweisung nach Erhalt des Informationsschreiben entsprechend an.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Die Gaspreisbremse wirkt ab März 2023, sie wird jedoch rückwirkend zum 01. Januar 2023 berechnet. In den Monaten Januar und Februar gelten die Ihnen bekannten Abschlagsbeträge. Wir informieren Sie rechtzeitig über eine Neuberechnung Ihrer Abschläge inklusive Gaspreisdeckel.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Die Abschlagsreduzierung beginnt ab März 2023. Sie erhalten rechtzeitig von uns eine Information über Ihre Abschlagsreduzierung bis zur nächsten Rechnung.
Wichtig: Liegt Ihr vertraglich vereinbarter Arbeitspreis unter dem Referenzpreis nach dem Preisbremsengesetz (EWPBG) von 12 Cent pro Kilowattstunde (brutto), ändert sich für Sie nichts. Sie zahlen dann für Ihren gesamten Verbrauch den vertraglich vereinbarten Preis. Ihr Abschlag ändert sich nicht und Sie erhalten auch keine gesonderte Mitteilung von uns.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Wir haben Ihre Abschläge ab März 2023 auf Basis aktueller Verbrauchsprognosen sowie den seit 01.01.2023 gültigen Preisen neu berechnet. Den so ermittelten Abschlag finden Sie in Ihrem Schreiben in der Abschlagstabelle unter „Neuer Abschlag vor Entlastung“. Durch die Neuberechnung kann es zu Abweichungen zu den Ihnen bekannten Abschlagshöhen kommen. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie im Rahmen einer Preisanpassung zum 01.01.2023 keinen neuen Abschlagsplan von uns erhalten haben, oder wenn Sie Ihren von uns mitgeteilten Abschlag in der Höhe selbständig angepasst haben.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Dafür wird, wie im EWPBG gesetzlich vorgeschrieben, der mit Stand September 2022 für Sie prognostizierte Jahresverbrauch zu Grunde gelegt. Liegt uns keine Verbrauchsprognose für Ihre Verbrauchsstelle vor, ziehen wir die Jahresverbrauchsprognose des zuständigen Netzbetreibers heran.
Beachten Sie bitte, dass dies keine tatsächlichen, sondern prognostizierte Werte sind. Daher können die tatsächlichen Verbräuche aus in diesem Zeitraum gelegten Gasrechnungen abweichen.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Sie erhalten den Referenzpreis immer für das im Vorfeld auf Grundlage der Jahresverbrauchsprognose aus September 2022 berechnete Entlastungskontingent. Dieses beträgt 80% des im September prognostizieren Jahresverbrauchs, unabhängig von Ihrem tatsächlichen Verbrauch. (Sehen Sie dazu auch folgende Frage an: Wie wird der Verbrauch ermittelt, der für die Berechnung der Entlastung zu Grunde gelegt wird?)

Für jede Kilowattstunde, die Sie über dieses Kontingent hinaus verbrauchen, zahlen Sie den vertraglich vereinbarten Arbeitspreis. Wenn Sie weniger verbrauchen als prognostiziert wurde, erhalten Sie trotzdem den vollen vorausberechneten Entlastungsbetrag. Sie erhalten jedoch in keinem Fall mehr Entlastung als Sie für Erdgas im betreffenden Zeitraum gezahlt haben. 
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Sofern Sie als Mieter der neuen Wohnung einen neuen Gasliefervertrag mit uns abgeschlossen haben (z.B. im Fall einer Etagenheizung), wird zur Berechnung des 
Entlastungskontingents die Jahresverbrauchsprognose des Netzbetreibers für die Entnahmestelle (d.h. für Ihre neue Wohnung) herangezogen. Diese Jahresverbrauchsprognose des Netzbetreibers wird in Regel auf dem Vorjahresverbrauch des Vormieters oder Erfahrungswerten von vergleichbaren Wohnungen beruhen.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Mieterinnen und Mieter sind oft nicht direkt selbst Kunden beim Gas- oder Wärmeversorger.
Kunden sind in diesem Fall die Vermieter, daher erhalten die Vermieterinnen und Vermieter die Entlastung über den Versorger. Vermieterinnen und Vermieter müssen die Entlastungen aber an ihre Mieterinnen und Mieter weitergeben, und zwar im Rahmen der Betriebskostenabrechnung. In bestimmten Konstellationen müssen Vermieterinnen und Vermieter zudem die festgelegte Betriebskostenvorauszahlung senken.
Setzen Sie sich bei Fragen bitte direkt mit Ihrer Hausverwaltung in Verbindung.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Sofern Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) eine Wohnung selbst bewohnen, haben häufig nicht Sie persönlich den Versorgungsvertrag abgeschlossen, sondern die WEG ist Vertragspartner des Lieferanten. In diesem Fall enthält die WEG die staatlichen Entlastungsbeträge. Im Zuge der Betriebskostenabrechnung für die einzelnen Wohnungen wird der Entlastungsbetrag dann voraussichtlich an die Wohnungseigentümer weitergegeben. Setzen Sie sich dazu ggf. mit der Verwaltung, die Ihre WEG vertritt, in Verbindung. 
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Ja, da nur 80 % Ihres im September 2022 prognostizierten Verbrauches durch die Preisdeckelung subventioniert ist. Jede weitere Kilowattstunde wird zum vertraglich vereinbarten Arbeitspreis abgerechnet. Energiesparen lohnt aus diesem Grund.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Ja, Preisanpassungen dürfen auch während der Geltungsdauer der Gaspreisbremse durchgeführt werden und der Verbrauchspreis darf über dem Referenzpreis liegen. Den neuen Verbrauchspreis zahlen Sie dann jedoch nur für den Verbrauch, der über Ihrem Entlastungskontingent liegt.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Der Bund stellt die finanziellen Mittel für die Gaspreisbremse zur Verfügung. 
Den Differenzbetrag zwischen dem gedeckelten Betrag und dem vertraglichen Arbeitspreis erhält der Energieversorger vom Staat erstattet.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Strom- und Gaszähler werden nach Standard-Lastprofilen (SLP) und Registrierender Leistungsmessung (RLM) unterschieden.
SLP-Zähler werden an Abnahmestellen mit geringerem Verbrauch wie privaten Haushalten und kleineren Betrieben verwendet, RLM-Zähler bei Großverbrauchern, also bei großen Unternehmen und in der Industrie.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:

So funktioniert die Soforthilfe Dezember 2022

Die Gaspreiskrise führt zu großen und komplexen Herausforderungen, die der Bund erkannt hat und finanzielle Entlastungen für Gas- und Wärmekunden so schnell wie möglich umsetzen möchte. Um die extremen Belastungen der Betroffenen abzufangen, sollen diese entsprechend den Regelungen des Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetzes (EWSG) im Dezember 2022 eine einmalige Entlastung erhalten. Diese dient der finanziellen Überbrückung bis zur regulären Einführung der Gas- und Wärmepreisbremse.

Der Gesetzgeber hat festgelegt, wer Anspruch auf diese Soforthilfe hat: Die Soforthilfe Dezember erhalten im Gas-Bereich alle Haushaltskunden unabhängig von ihrem Verbrauch und alle Gewerbe- und Industriekunden mit einem Jahresverbrauch bis zu 1.500.000 kWh.

Wir werden die Soforthilfe selbstverständlich an diese anspruchsberechtigten Kunden weitergeben. Dafür brauchen Sie nichts zu tun. 

Bestimmte Kunden mit registrierender Leistungsmessung (RLM) und einem Jahresverbrauch über 1.500.000 kWh haben ebenfalls Anspruch auf diese Soforthilfe, müssen diesen ihrem Energieversorger allerdings mitteilen. Weitere Informationen für diese Kundengruppe haben wir weiter unten für Sie bereitgestellt.

Keinen Anspruch auf die Gas-Soforthilfe haben anerkannte Krankenhäuser sowie Kunden, die Erdgas zur kommerziellen Strom- oder Wärmeerzeugung nutzen.

So berechnet sich die Soforthilfe Dezember 2022

Das Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz (EWSG) legt fest, wie die Berechnung der Soforthilfe Dezember 2022 zu erfolgen hat. Dabei ist wichtig zu wissen, dass die Soforthilfe von Ihrem vollen Abschlag, den Sie im Dezember 2022 bezahlen müssten, abweichen kann. Die Höhe des Erstattungsbetrages errechnet sich grundsätzlich aus einem Zwölftel des im September 2022 für Sie prognostizierten Jahresverbrauchs Gas,  multipliziert mit dem Brutto-Arbeitspreis pro Kilowattstunde am
1. Dezember 2022 und addiert mit ein Zwölftel Ihres Brutto-Jahresgrundpreises. Etwaige Differenzen werden auf der Jahresverbrauchsabrechnung ausgewiesen und selbstverständlich verrechnet. 

Beispielrechnung

  • Bei einem im September 2022 prognostizierten Jahresverbrauch von 20.000 kWh (365 Tage) sind 1/12 davon 1.666,66 kWh Monatsmenge.
  • Am 1. Dezember 2022 beträgt der Arbeitspreis netto 9,50 ct/kWh und der Grundpreis netto 9,90 EUR/Monat 
  •  
    Die Soforthilfe Dezember 2022 berechnet sich anhand der Beispielrechnung wie folgt:
      
    Prognostizierte
    Monatsmenge Gas
    x Arbeitspreis
    ct/kWh (netto)         
    + Grundpreis
    pro Monat (netto)             
    = Gesamterstattung (netto) + 7 % Ust.      = Gesamterstattung (brutto)
    1.666,66 kWhx 9,50 ct/kWh
    (netto)
    + 9,90 EUR/Monat
    (netto)
    = 168,23 EUR
    (netto)
    + 11,77 EUR= 180,00 EUR
    (brutto)

     

So erhalten Sie die Soforthilfe Dezember 2022

Sie haben uns ein SEPA-Lastschriftverfahren erteilt?
Sie müssen nichts tun, wir werden im Dezember 2022 keinen Abschlagsbetrag abbuchen.
 
Sie überweisen Ihre Abschlagsbeträge oder haben einen Dauerauftrag eingerichtet?
Bitte stoppen Sie Ihre Zahlung im Dezember 2022. Sollten Sie den Abschlag dennoch an uns überweisen, ist dies nicht nötig. Ihre Zahlung werden wir in diesem Fall auf der Jahresabrechnung berücksichtigen und zusätzlich zur Soforthilfe verrechnen. Sie brauchen sich um nichts weiter zu kümmern.
 
Sie erhalten im Dezember Ihre Jahresrechnung und zahlen daher für diesen Monat keinen Abschlag? 
Die Einmalzahlung der Bundesregierung finden Sie auf Ihrer Jahresabrechnung wieder. 

Sie haben uns ein Lieferende zu Ende November 2022 gemeldet?

Die Entlastung für den Monat Dezember2022 wird in diesem Fall nicht über uns reguliert, dafür ist Ihr neuer Gasversorger zuständig, der sie ab dem 1. Dezember 2022 beliefert. 

Weitere Antworten auf häufige Fragen zur Soforthilfe

In vielen Fällen gibt es bei Mietverhältnissen kein direktes Vertragsverhältnis zwischen Mieter und Gasversorger. Die Abrechnung der Energiekosten erfolgt damit über die Betriebskostenabrechnung durch den Vermieter. Der Gesetzgeber sieht vor, dass der Vermieter die Entlastung in der nächsten Betriebskostenabrechnung weitergibt. Wenn innerhalb der vergangenen 9 Monate die Betriebskostenvorauszahlung aufgrund der gestiegenen Energiekosten bereits angepasst wurde, so brauchen Mieter den Erhöhungsbetrag im Dezember 2022 nicht zu bezahlen. Setzen Sie sich bei Fragen bitte direkt mit Ihrem Vermieter in Verbindung.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Die Soforthilfe Dezember 2022 wird mit dem Arbeits- und Grundpreis für Gas von Dezember berechnet. Es kann zu Abweichungen mit der Höhe der Abschlagszahlungen kommen, denn wir haben die monatlichen Abschlagszahlungen – wie jeder Gasversorger – auf Basis des prognostizierten Jahresverbrauches im September festgelegt – und zwar mit dem im September geltenden Brutto-Arbeits- und Grundpreises. Zudem weicht die Berechnungslogik für unsere Abschlagszahlungen von der Berechnungslogik der Soforthilfe ab.
Etwaige Differenzen werden auf der Jahresverbrauchsabrechnung ausgewiesen und selbstverständlich verrechnet.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Als Haushaltskunde und Verbraucher mit einem Gas-Standardlastprofil (SLP) brauchen Sie sich um nichts zu kümmern. Ihre geleisteten Abschläge werden mit Ihrem tatsächlichen Verbrauch und der Soforthilfe Dezember 2022 verrechnet. Damit entsteht Ihnen kein Nachteil.

Bitte beachten Sie: Wir können Ihnen den zu viel gezahlten Abschlag nicht rücküberweisen.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Nein, das sollten Sie nicht.

Das Gesetz sieht vor, dass die Höhe des Erstattungsbetrages grundsätzlich auf einem Zwölftel des im September 2022 für Sie prognostizierten Jahresverbrauchs Gas basiert. Daher bringt eine Abschlagsanpassung für Dezember 2022 keine Anpassung des Erstattungsbetrages des Staates.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Bezüglich dieser Kunden wird grundsätzlich wie mit allen anderen SLP-Kunden verfahren. Für die Prognose des Jahresverbrauchs wird jedoch ersatzweise die Jahresverbrauchsprognose des Netzbetreibers nach §24 Gasnetzzugangsverordnung berücksichtigt.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns:
Nein, die Erstattungsbeträge der Soforthilfe Dezember 2022 werden nicht ausbezahlt. Es erfolgt lediglich ein Aussetzen des Dezember Abschlages.
War diese Antwort hilfreich?
Warum war diese Antwort für Sie nicht hilfreich?

Bitte wählen Sie eine der oben angeführten Antworten aus.

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie brauchen noch Hilfe? Kontaktieren Sie uns: