EMB Energie Mark Brandenburg GmbH

Aktuelles

01.09.2018

16.000 Euro für Naturpark Uckermärkische Seen

Einen Scheck über 16.000 Euro für den Naturpark Uckermärkische Seen überreichte heute Jochen-Christian Werner, Leiter Kommunikation und Marketing der EMB Energie Mark Brandenburg GmbH, in Beutel an Dr. Andreas Meißner, Geschäftsführer der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, und Roland Resch, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins Feldberg-Uckermärkische Seelandschaft e. V. sowie Dr. Rüdiger Mauersberger, Leiter der Geschäftsstelle des Fördervereins. Der Betrag, der über das Preisangebot „EMB Natur“ gesammelt wurde, wird zur Finanzierung des Kaufes von Flächen am Ostufer des Großen Beutelsees verwendet.

Über das Produkt „EMB Natur“ engagieren sich viele hundert Erdgas-Kunden und der Energieversorger EMB gemeinsam für den Naturschutz. Dabei zahlen interessierte Kunden einen freiwilligen Preisaufschlag von 1 Euro pro Monat auf ihren Erdgaspreis. Die EMB verdoppelt den dadurch erzielten Betrag und rundet ihn gegebenenfalls auf. Das Geld erhält die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, die es zweckgebunden für die Naturparks Uckermärkische Seen und Nuthe-Nieplitz verwendet – für Flächenkäufe und für Projekte, die das Naturerlebnis und -verständnis fördern. „Das Interesse unserer Kunden für das gemeinsame Engagement steigt von Jahr zu Jahr. 16.000 Euro sind eine neue Rekordsumme, seit wir das Produkt ‚EMB Natur‘ im Jahr 2001 eingeführt haben. Insgesamt konnten wir seitdem die Arbeit in den Naturparks mit über 185.000 Euro unterstützen“, so EMB-Kommunikationsleiter Jochen-Christian Werner.
 
Mit den diesjährigen Spendengeldern kann der Förderverein drei Waldflurstücke am Ostufer des Großen Beutelsees mit einer Gesamtfläche von fast 33.000 m² im Naturschutzgebiet Kleine Schorfheide und dem FFH-Gebiet Kleine Schorfheide-Havel für die Natur sichern. Es handelt sich um ufernahe, teilweise vermoorte Flächen mit einem Großseggen-Schwarzerlen-Bruchwald, überwiegend aber um einen Schattenblumen-Buchenwald. Der Rest der Flurstücke bietet Raum für einen Sauerklee-Blaubeer-Kiefern-Buchen-Halbforst, der innerhalb der nächsten Jahrzehnte schrittweise wieder in die natürliche Waldgesellschaft überführt werden soll.
 
Die langjährige Partnerschaft mit der EMB hat bereits viele wertvolle Projekte ermöglicht“, erläuterte Dr. Andreas Meißner, Geschäftsführer der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg. „Dank der EMB und ihrer Kunden konnten wir wertvolle Lebensräume für Pflanzen und Tiere dauerhaft sichern und mit Bildungs- und Erlebnisangeboten die Bedeutung und Schönheit der Natur für Anwohner und Gäste erlebbar machen. Das Naturbildungsspiel zum Ökologischen Korridor, das bei der Scheckübergabe präsentiert und gleich von den Gästen des Heideblütenfestes Probe gespielt wurde, ist hierfür ein gutes Beispiel.

Ihr Ansprechpartner

Jochen-Christian WernerTelefon:0331 7495-291E-Mail: pressestelle@emb-gmbh.de