EMB Energie Mark Brandenburg GmbH

Power-to-Gas – Joker der Energiewende

Das Erdgasnetz ist ein idealer Speicher und zugleich Transportmedium für Erneuerbare Energien.

Das Windrad dreht sich. Die Sonne scheint. Leider jedoch nicht immer bedarfsgerecht zum benötigten Zeitpunkt und am passenden Ort. Wird mehr Elektrizität erzeugt, als das Stromnetz aufnehmen kann, können etwa Windparks ihre gewonnene Energie nicht einspeisen. Gefragt sind Transportwege und Speicher für den Strom aus Erneuerbaren Energien. Hier bietet Power-to-Gas eine Lösung. Denn mit dieser Methode lässt sich das vorhandene Erdgasnetz als Speicher- und Transportmedium nutzen.

ERST H2, DANN CH4
Power-to-Gas macht elektrische Energie zu Gas: Mittels Elektrolyse entsteht aus dem regenerativ gewonnenen Strom und Wasser (H2O) Sauer- (O2) sowie Wasserstoff (H2). Den Wasserstoff kann man direkt ins Erdgasnetz einspeisen (derzeit darf die Beimischung fünf Prozent betragen) oder er wird in einem zweiten Schritt weiterverarbeitet. Dabei wandelt eine Methansynthese den bereits erzeugten Wasserstoff (H2) und Kohlendioxid (CO2) in Methan (CH4) um. Das dafür benötigte CO2 lässt sich beispielsweise aus industriellen Prozessen, aus der Umgebungsluft oder aus Biogasanlagen nutzen.

 


SPEICHERN & TRANSPORTIEREN

Das so gewonnene Methan – synthetisches Erdgas – kann direkt und ohne Begrenzung in das Erdgasnetz eingespeist werden. Bei Bedarf lässt es sich zu benötigter Zeit und am gewünschten Ort wieder aus dem Netz entnehmen und verstromen – zum Beispiel in Gaskraftwerken oder Blockheizkraftwerken. Das „grüne“ Erdgas lässt sich aber natürlich auch für die Heizung oder im Auto einsetzen. Damit wird die Technologie zum Joker in der Energiewende.

Mehr erfahren Sie unter www.zukunft-erdgas.info