EMB Energie Mark Brandenburg GmbH

EMB-Förderung für Brennstoffzellen-Heizgeräte.

Brennstoffzellen-Heizgeräte liefern, wie Blockheizkraftwerke, Wärme
und Strom aus einem Gerät. Sie arbeiten auch nach dem Prinzip der
Kraft-Wärme-Kopplung. Das eingesetzte Erdgas wird dabei elektrochemisch in Energie umgewandelt und nicht „heiß verbrannt“. Der Warmwasserbedarf wird fast vollständig vom Brennstoffzellen-Heizgerät erzeugt. Bei zusätzlichem Heizwärmebedarf schaltet sich ein integrierter Gas-Brennwertkessel automatisch zu.​

Brennstoffzellen-Heizgeräte bieten zahlreiche Vorteile:

  • konzipiert für den Einsatz in Ein- und Zweifamilienhäusern
  • hohe elektrische und thermische Wirkungsgrade
  • niedrige Schadstoff- und Geräuschemissionen
  • Anforderungen aus EnEV und EEWärmeG können erfüllt werden
  • Staatliche Förderung von 5.700 € bis 28.200 € (maximal 40% der förderfähigen Kosten) (Quelle*: www.kfw.de)
  • Staatliche Vergütung des erzeugten Stroms gemäß KWK-Gesetz (Quelle**: www.bafa.de )

Quellen:
*https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/Förderprodukte/Energieeffizient-Bauen-und-Sanieren-Zuschuss-Brennstoffzelle-(433)/index.html
*https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Förderprogramme-(Inlandsförderung)/PDF-Dokumente/6000003811_M_433_Brennstoffzelle.pdf
**http://www.bafa.de/bafa/de/energie/kraft_waerme_kopplung/stromverguetung/kwk-anlagen_bis_50kw/kwk_zuschlag/index.html

So unterstützen wir Sie
  • 500 Euro EMB-Förderung* pro Brennstoffzellen-Heizgerät
  • Kostenlose Fachberatung in unserem Versorgungsgebiet
  • Vermittlung bei der Erstellung Ihres Hausanschlusses
  • Unterstützung bei der Entsorgung Ihres alten Öltanks
* gemäß der EMB-Förderbedingungen
Hinweise zu unserer Förderung für Brennstoffzellen-Heizgeräte
  • Die EMB unterstützt Brennstoffzellen-Heizgeräte im Zusammenhang mit einer Heizungsmodernisierung bzw. des Einbaus in einen Neubau.
  • Nur Vertragsinstallationsunternehmen mit Erdgaszulassung dürfen den Einbau eines Brennstoffzellen-Heizgeräts durchführen.
  • Erforderliche behördliche Genehmigungen sind vom Antragsteller selbst einzuholen; anfallende Gebühren bzw. Kosten sind durch den Antragsteller selbst zu tragen.
  • Die Förderungen sind ein Angebot der EMB und werden Ihnen nach Inbetriebnahme Ihres neuen Brennstoffzellen-Heizgeräts gewährt.
Allgemeine Hinweise zu den Förderungen der EMB
  • Die Förderungen sind ein Angebot der EMB und werden Ihnen nach Inbetriebnahme Ihrer neuen Erdgastechnik oder Solaranlage gewährt.
  • Voraussetzung für die Zahlung des Umstellbonus und der Förderungen von solarthermischen Anlagen, Mikro-BHKW, Erdgas-Wärmepumpen, Brennstoffzellen-Heizgeräten ist die Belieferung mit Erdgas durch die EMB für vier Jahre ab Anlagenein- oder -umbau. Sollten Sie vor Ablauf dieses Zeitraumes kein Erdgas mehr von EMB beziehen, ist die gesamte Fördersumme unverzüglich zurückzuzahlen. Voraussetzung für die gestaffelte Auszahlung des EMB-Wartungszuschusses Brennwert.plus ist die Belieferung mit Erdgas von der EMB zum jeweiligen Zeitpunkt. Die Förderung der Erdgas-Neuwagen ist nicht mit einer Bindung an EMB verbunden.
  • Die Beantragung einer Förderung kann formlos sein und muss vor Beginn der Umstellung, der Modernisierung oder des Neubaus Ihrer Heizungsanlage erfolgen.
  • Die Auszahlung der Fördersummen erfolgt nach Inbetriebsetzung der Anlage, die spätestens zum 30.06.2018 nachgewiesen werden muss.
  • Die Entscheidung über die Förderung einer Maßnahme obliegt allein der EMB. Des Weiteren behält sich EMB vor, die gemachten Angaben auch vor Ort zu überprüfen.
  • Die Förderungen gelten nur für Anlagen im Grundversorgungsgebiet der EMB und sind bis zum 31.12.2017 begrenzt.

Empfohlene Erdgasgeräte

Erfahren Sie mehr über innovative Erdgastechnik.

weiter

Ihr Ansprechpartner

Martin FröbelTelefon:0331 7495-214E-Mail: froebel.ma@emb-gmbh.de