EMB Energie Mark Brandenburg GmbH

Erfolgreiche Raustauschwochen

Im Wärmemarkt schlummern wohl die größten Reserven, wenn es um den Klimaschutz geht. Denn ist ein Heizkessel 20 Jahre alt oder älter, dann hat er die besten Zeiten hinter sich. Das betrifft vor allem alte Öl-Heizungen, die in den 90er Jahren eingebaut wurden – damals vermeintlich modern und umweltschonend, heute energiefressender und massenhaft CO2 ausstoßender Umwelt-Schrott.

Deshalb hat die EMB zusammen mit anderen Energieversorgungsunternehmen und neun Heizgeräteherstellern von März bis Oktober 2018 die so genannten Raustausch-Wochen ausgerufen – und das mit großem Erfolg: hunderte Haushalte in Westbrandenburg tauschten ihren „Alten“ gegen eine hocheffiziente Erdgas-Brennwertheizung. Das Ergebnis ist vielfach spürbar: Fast 1.700 Tonnen pro Jahr weniger CO2 für die Umwelt. Jährlich rund 220.000 Euro weniger Energiekosten für die Haushalte. Und Aufträge von über 2,9 Millionen Euro bei den örtlichen Installateuren.

Das Angebot für Eigenheimbesitzer war günstig wie nie: Tauschen Sie Ihre alte Heizung raus und holen Sie sich eine neue rein. Diese ist bis zu 30 Prozent sparsamer und schont aufgrund des geringeren Energieverbrauchs Ihr Haushaltsbudget und das Klima. Modernisierer profitierten mehrfach: Zum einen die Raustauschwochen-Prämie über 200 Euro. Dazu Förderungen durch die Energieversorger, bei der EMB immerhin bis zu 800 Euro je Anlage. Und zusätzlich konnten staatliche Förderprogramme genutzt werden.

Experten sind sich einig: Erdgas lässt sich in zahlreichen modernen Heiztechnologien sowohl dezentral als auch in der Nah- und Fernwärmeversorgung effizient und komfortabel einsetzen. Damit ist der Einsatz in Häusern, Immobilien- und Wohnungsverwaltungen und Gewerbe- und Industrieunternehmen möglich, oft auch mit staatlicher Förderung. Dies gilt auch unter den aktuell nochmals verschärften Vorschriften zum energetischen Standard im Wohnungsneubau.

Mehr zu den Raustauschwochen erfahren Sie hier.