EMB Energie Mark Brandenburg GmbH

Dimmer oder LED – das ist die Frage

Bei der Sanierung der Straßenbeleuchtungen in Westbrandenburg gibt es zwei Varianten, die beide im KEEN-Projekt näher beleuchtet wurden. Wir bringen Licht ins Dunkel…

Wissen Sie, was Rhinow, Seddiner See und Wittenberge gemeinsam haben? In allen drei Städten wurde ein Teil der Straßenbeleuchtung mit der Technologie von dimmLIGHT umgestellt. Das bedeutet: Anlagen im Bestand oder Neuanlagen mit Gasentladungslampen (insbesondere Natriumdampflampen NAV) werden mit Dimmvorrichtungen ausgerüstet, um den Energieverbrauch deutlich zu senken.

Beispiel: Volle Leuchtkraft...
.. nach 22 Uhr um 67 Prozent gedimmt

Aber auch Jüterbog, Zehdenick und Rathenow haben bezüglich der Sanierung ihrer Straßenbeleuchtung eines gemeinsam: Es erfolgte ein kompletter Austausch der alten Laternen gegen moderne LEDs und intelligente Steuerungssysteme. Auch das bringt eine deutliche Senkung des Energieverbrauchs.

Im Energieeffizienznetzwerk KEEN wurde das Thema „LED versus dimmLIGHT“ diskutiert. Wir wollen darauf aufbauend ein wenig Licht ins Dunkel bringen…

Um es gleich vorweg zu sagen: Die Entscheidung für eine der beiden Technologien hängt stark von den Gegebenheiten in der Kommune ab. Wie viele Leuchtpunkte gibt es? Mit welchen Leuchten und Lampen sind diese ausgestattet? An welcher Stelle wird wie viel Licht wirklich gebraucht und zu welchen Zeiten? Sollen vorhandene Leuchten erhalten bleiben und lohnt das überhaupt? Wieviel Investitionsmittel stehen zur Verfügung?

Was ist und was kann dimmLIGHT?

Kurz gesagt: dimmLIGHT ist eine einfach, nachrüstbare Plug-In-Technologie für Gasentladungslampen mit konventionellen Vorschaltgeräten. Die Funktionsweise der dimmLIGHT-Geräte beruht darauf, dass sich der Wirkwiderstand des konventionellen Vorschaltgerätes (Drossel) in der Leuchte erhöht, wenn die Frequenz der Versorgungsspannung erhöht wird. Dies führt zu einem sinkenden Strom und somit zu geringerer Leistungsaufnahme der Leuchte.

Und Dimmen bedeutet eine bedarfsgerechte Beleuchtungssteuerung – in den frühen Abendstunden volle Beleuchtungsstärke, nachts stufenlose Absenkung, frühmorgens wieder langsames „Hochfahren“. Die Lösung sorgt nach Angaben des Entwicklers dimmLIGHT für die höchste emotionale Akzeptanz bei der Bevölkerung.

Die kaufmännischen Vorteile:

  • Reduzierung Energiekosten um 50% (um 67% in der Spitze)
  • keine Abschaltung der Laternen, weiterhin gleichmäßige Ausleuchtung
  • Amortisation unter 4 Jahren
  • die alternative Technik kann dank eines Finanzierungsmodells ohne einen Cent Investitionsmittel angeschafft werden.

Beispielrechnung für eine Gemeinde mit 10.000 Einwohnern:

900 Leuchtpunkte 70W (84W) NAV

Energieverbrauch pro Jahr 302.000 kWh
mit dimmLIGHT gesteuert noch 163.000 kWh
Stromeinsparung pro Jahr 139.000 kWh
Kosteneinsparung pro Jahr bei 0,24 € / kWh 33.360 €
dimmLIGHT-Kosten (inkl. MwSt) 104.400 €
Refinanzierung (Amortisation) nach 3,1 Jahren
CO2-Einsparung pro Jahr 76,5 t
Einsparung nach 12 Jahren 400.320 €
kommunaler "Gewinn" 295.920 €
 

Und hier ein von dimmLIGHT-Hersteller KD Elektroniksysteme GmbH aus Zerbst/Sachsen-Anhalt exklusiv für diesen Newsletter erstellter Vergleich
zwischen dimmLIGHT und LED:

Ausgangssituation: 71 Lichtpunkte, 5.964 W, 24 Ct/kWh

Leuchtmittel dimmLIGHT Longlife-Lösung
NAV 70W
LED-Kopf
24W
"Lebensdauer" LM 48.000 h 50.000 h
Anschaffung 12.286 € 23.909 €
Ersparnis pro Jahr 2.921 € 4.090 €
Refinanzierung (Amortisation) 4,2 Jahre 5,8 Jahre
Einspar-Ertrag nach 12 Jahren (abzgl. Anschaffung) 22.764 € 25.166 €
Folgekosten nach 12 Jahren 1.799 € 21.330 €
Ergebnis nach 12 Jahren 20.965 € 3.866 €

Moderne Gasentladungslampen für die Straßenbeleuchtung kombiniert mit einer bedarfsgerechten Steuerung von dimmLIGHT, erreichen eine Lebensdauer von mehr als 48.000 h. Damit sind sie den LED-Leuchten im Verbrauch und der Lebensdauer ebenbürtig, allerdings deutlich günstiger in den Anschaffungs- und den Folgekosten.

dimmLight-Module im Einsatz

Oder anders ausgedrückt:

Mit LED-Systemen kann man den Stromverbrauch mindern, aber kaum den Haushalt entlasten.

Die Firma KD Elektroniksysteme GmbH, die auf ihre dimmLIGHT-Technologie zahlreiche Patente im In- und Ausland besitzt, hat in den vergangenen Jahren rund 350 Kommunen die Straßenbeleuchtung mit der Dimm-Technik umgerüstet.

dimmLIGHT trägt zudem nicht zur immer lauter kritisierten Lichtverschmutzung –  Stichwort "Verlust der Nacht" – und zur Ausstrahlung von massiv den Insektenbestand gefährdendem ultravioletten, blauen und grünen Lichts bei, wie es für die meisten marktüblichen LED-Systeme typisch ist.