EMB Energie Mark Brandenburg GmbH

Sponsoren lassen die LaGa erblühen

Damit hatten am 18. April bei der Eröffnung der sechsten brandenburgischen Landesgartenschau in Wittstock wohl die kühnsten Optimisten nicht gerechnet: Bereits Anfang Juni konnte die LaGa ihren 100.000. Besucher begrüßen, Mitte Juli bereits den 200.000. Damit spricht alles dafür, dass die erwartete Besucherzahl von insgesamt 300.000 Gästen übertroffen wird. LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl: „Wir sind mit den Besucherzahlen sehr zufrieden und voll im Plan, um die LaGa auch einen wirtschaftlichen Erfolg werden zu lassen.“

Ein Grund: Das einzigartige Gartenfestival verbindet sich mit dem Erlebnis der historischen Wittstocker Altstadt; das 14 Hektar große Gartenschaugelände schmiegt sich regelrecht an den Rand der Altstadt und folgt dem Verlauf der Wittstocker Stadtmauer, die als die einzig komplett erhaltene Backsteinstadtmauer Deutschlands gilt.

LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl.
Bilder (3): Landesgartenschau Wittstock

Einen zweiten Grund nennt Geschäftsführer Christian Hernjokl: „Einen großen Anteil am bisherigen Erfolg verdanken wir auch unseren Sponsoren, zu denen auch die EMB gehört, die uns geholfen haben, die LaGa so attraktiv zu gestalten.“

Im Mittelpunkt des Großereignisses steht die Blüten- und Pflanzenpracht der Gartenschau, welche die Leistungskraft und den Einfallsreichtum der Brandenburger Gartenbaubranche widerspiegelt. Im Friedrich-Ebert-Park, der von einem uralten Baumbestand geprägt ist, gibt es Wechselflorpflanzungen, Themengärten, Stauden- und Gehölzpflanzungen sowie ein attraktives Spielgelände für die jüngsten Besucher. Das gab es noch auf keiner brandenburgischen Landesgartenschau: Einen wachsenden Garten, der während der Laufzeit der LaGa entsteht und dem die Besucher beim Werden zuschauen können.

Der Park am Bleichwall, zu Füßen der ehemaligen Wittstocker Bischofsburg gelegen, bietet Rosen, Stauden und Gräser. Ein Regionalmarkt, der unter anderem von Produzenten aus der Region betrieben wird, sorgt für buntes Markttreiben. Das Wittstocker Museum des Dreißigjährigen Krieges ist Bestandteil des LaGa-Geländes. Mit zwei Gärten, die nach Motiven aus Theodor Fontanes Dichtung gestaltet sind, nimmt die LaGa zudem ein weiteres großes Thema auf, das die Region und das gesamte Land Brandenburg in diesem Jahr bewegt: Den 200. Geburtstag des berühmten märkischen Schriftstellers, der mit einer Vielzahl von Veranstaltungen gefeiert wird.

Die Wittstocker Rosenkönigin Tanja I. im Frühling.

Die brandenburgischen Landschafts- und Gartenbauer stellen ihre Handwerkskunst in insgesamt zwölf Hallenschauen unter Beweis, die im sanierten und umgebauten historischen Güterboden des Wittstocker Bahnhofs dem Rhythmus der Jahreszeiten folgen. Das LaGa-Veranstaltungsprogramm bietet Künstlern, Chören, Vereinen, Tanzgruppen und Volkskunstschaffenden aus der Region eine Bühne, auf der sie sich dem LaGa-Publikum präsentieren können.

Ein kleiner Nebeneffekt: Die von der EMB betriebene Ladestation direkt vor dem Bahnhof verzeichnete einen starken Zuwachs. Denn während sich die E-Auto-Fahrer an den Blumen und der Natur erfreuten, wurden ihre Autos klimaschonend geladen – mit Ökostrom aus Wasserkraft.

 

Die LaGa Wittstock in Zahlen und Fakten
Größe des Geländes
14 ha
Frühjahrsflor

über eine Million Blumenzwiebeln
60.000 Pflanzen Frühjahrsflor
Sommerflor

60.000 Pflanzen Sommerflor
50.000 Stauden
Investition in das LaGa-Gelände
6,985 Millionen Euro
Investition in das LaGa-Umfeld 17,4 Millionen Euro
(u.a. Pfarrgarten, St. Marienkirche, Jugendzentrum, Himmelsleiter, Bahnbetriebswerk, Bahnhofsvorplatz/Busbahnhof,
Reisemobilstellplätze, Kreisverkehr Jabeler Ch., Dosse-Uferweg, Alte Tuchfabrik, Umfeld Dosseteich)

Gesamtinvetition
24,369 Millionen Euro
davon Eigenanteil der Stadt Wittstock
8,369 Millionen Euro
Promotion
über 1,5 Millionen Flyer
Veranstaltungen
über 1.000 Veranstaltungen